Serienreview: Breaking Bad

15. Juni 2017 0 Kommentare · Kommentar schreiben


Zugegeben, es ist schon einige Jahre her, dass die Serie beendet wurde. Jedoch bin ich irgendwie nie auf die Idee gekommen, ein Review zu schreiben.
Ich habe die Serie bereits vor ca 4 Jahren angeschaut und während meiner Zeit in Irland habe ich einen Großteil der Staffeln ein zweites Mal gesehen.

Trailer:


Inhalt:
Nachdem er von seiner lebensbedrohlichen Krankheit erfahren hat, begleitet Walter White seinen Schwippschwager Hank, der bei der DEA arbeitet, zu einem Einsatz, bei dem ein Methamphetamin-Labor ausgehoben wird. Dabei entdeckt er seinen ehemaligen Schüler Jesse Pinkman, als der gerade vom Tatort flieht. Walter sucht Jesse später auf und zwingt ihn dazu, sein Partner bei der Produktion von Methamphetamin zu werden. Jesse soll vor allem die von Walter produzierte erstklassige Droge verkaufen. Mit dem Erlös will Walter die von seiner Krankenkasse nicht finanzierte, enorm teure Behandlung bezahlen und eine Rücklage für die Familie bilden, falls er trotz Behandlung nicht überleben sollte. Jesse ist beeindruckt von der Qualität des Produkts und vermittelt später durch einen Freund den Kontakt zum lokalen Drogenboss Tuco Salamanca, der die beiden durch seine extreme Impulskontrollstörung und durch sein psychopathisches Verhalten vor Probleme stellt. (wikipedia)

Meine Meinung:
Oh was war ich nicht angetan von Breaking Bad. Ich habe die Serie wirklich gesuchtet und teilweise fast eine ganze Staffel am Tag geschaut. Doch nach einiger Zeit gab es immer ein Auf und Ab.
Zugegeben, die ersten 3-5 Folgen sind wirklich sehr langatmig. Man muss erst einmal reinkommen. Danach hat die Serie einen aber in ihrem Bann. Ich war wirklich erstaunt damals, dass ich einige Sachen aus meinem Studium wiedergefunden habe (Walt Whitman - The learned astronomer).
Nach den ersten drei Staffeln sinkt meiner Meinung nach die Spannung etwas, irgendwie werden einem die Charaktere immer unsympathischer. Ich habe wahrscheinlich fast jeden aus der Serie zum Schluss gehasst, vor allem Skyla (ohhhh ich hasse diesen Charakter!!!). Trotzdem ist es einfach total interessant gewesen und es ist nicht nur für Leute aus der Szene gemacht. Sogar meine Dozenten in der Uni haben teilweise Breaking Bad geschaut und ich denke das heißt schon etwas.
Insgesamt gebe ich 4/5 Punkten, da der Anfang sehr schwer fällt und ein Großteil der Charaktere unsympathisch ist.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen