Serienreview: Grace and Frankie

29. Mai 2017 0 Kommentare · Kommentar schreiben


Hallo ihr Lieben,
seit diesem Monat besitze ich einen Netflix Account und nutze meine Freizeit um Serien zu suchten.
Ich habe die letzten Tage die drei Staffeln von Grace and Frankie angesehen und würde euch gerne ein kleines Review zu schreiben:



Trailer:


Handlung:
Bei einem gemeinsamen Essen eröffnen Robert und Sol, die langjährigen Ehegatten von Grace und Frankie, dass sie seit zwanzig Jahren nicht nur eine Anwaltskanzlei, sondern auch eine gleichgeschlechtliche Liebesbeziehung miteinander führen. Beide Männer wollen heiraten und sich von ihren Frauen scheiden lassen. Für die Protagonistinnen kommt das Liebesgeständnis höchst überraschend.

Meine Meinung:
Es ist mal etwas neues, finde ich. Am Anfang war ich nicht soooo begeistert, die Serie hat einige Hoch- aber auch Tiefpunkte. Teilweise ist sie sehr unterhaltsam und wirklich super gegen Langeweile. Man schließt alle Charaktere super ins Herz und alle sind einem echt sympathisch, finde ich. Auch den Ex-Ehemännern kann man nach einiger Zeit nicht mehr ganz so böse sein, da sie echt ein süßes Paar abgeben.

Ich habe die Serie ganz gern angeschaut, jedoch ist es zwischendurch auch sehr langweilig, weshalb ich auch nur 3/5 Punkten geben würde.

Noch einen Monat...

25. Mai 2017 0 Kommentare · Kommentar schreiben

Ihr Lieben,
es war etwas länger still, da ich einfach nicht zum Bloggen gekommen bin.
Ich hatte Besuch von meinem Verlobten für drei Tage und wir haben die Zeit einfach sehr genossen.
Wir haben einen Trip zu den Cliffs of Moher gemacht, wo Harry Potter gedreht wurde.
Dann sind wir noch durch die Stadt spazieren gegangen, haben schön gegessen und Pubs besucht etc.

Mittlerweile habe ich mich echt gut hier eingelebt. Ich verstehe mich sehr gut mit den Kids und den AuPair Eltern.
Am 8. Mai ist das vierte Kind geboren und es gab eine Hausgeburt, die super verlief. Der kleine Silas ist wohlauf :)
Danach war es mehr oder weniger stressig. Ich habe eine Woche lang gekocht, um die Familie etwas zu entlasten und habe versucht etwas mehr zu helfen.

Am 29. Mai ist es dann nur noch ein Monat und ich freue mich riesig auf meine Familie, denn ich habe echt großes Heimweh und vermisse alle meine Freunde und die Familie.
Ich muss jedoch zugeben, dass die ersten zwei Monate wirklich wie im Flug vergangen sind, es kommt mir vor als ob ich nur eine Woche weg gewesen bin. Ich hoffe, dass der restliche Monat genauso schnell vergehen wird :)

Bevor ich geflogen bin, haben wir unsere Kira gedeckt und erwarten die nächsten Tage die kleinen Babys. Natürlich wird es dann Infos geben!







Kräutersalz selber machen

4. Mai 2017 0 Kommentare · Kommentar schreiben


Letztens haben wir selber Kräutersalz gemacht und es ist wirklich unglaublich lecker und einfach!
Besser als das gekaufte :)

Hier was ihr benötigt:

1 Tasse Meersalz (ca 250ml)
1 Tl Oregano
1 Tl Thymian
2 Tl Zwiebelpulver
1 Tl Basilikum
1 Tl Dill
1/2 Tl Rosmarin
1 Tl getrockneten Knoblauch / Knoblauchpulver
1 Tl Schnittlauch
1/2 Tasse Petersilie
1 Tl Salbei
1 Tl Selleriesamen
1/4 Tasse Nährhefe (ca 60ml)
1 Tl Majoran
1-2 Tl getrockneten Seetang

Bei den Maßangaben orientiere ich mich immer an amerikanischen Messbechern, die ihr auf Amazon günstig bekommen könnt. Zum Beispiel dieses Set: https://www.amazon.de/gp/product/B01NCIDH6I/ref=ox_sc_sfl_title_4?ie=UTF8&psc=1&smid=A1A4KEKQJ6G4EK

Die Kräuter müssen alle getrocknet sein! Einfach alles zusammen in einen Blender o.ä. geben und zusammen zerkleinern und anschließend in einen geeigneten Behälter geben.

Inspirationen, Rezept: Karamellsirup,iced coffee und cold brewed coffee

1. Mai 2017 0 Kommentare · Kommentar schreiben

Ihr Lieben,
ich liebe es zu kochen, jedoch traue ich mich irgendwie nie so wirklich, neue Dinge auszuprobieren. Ich habe Angst, dass das Rezept zu kompliziert ist oder das Resultat hinterher nicht schmeckt.

Jedoch muss ich sagen, dass meine Gastmutter mich total inspiriert. Sie macht quasi alles selber.
Da die Familie von Deutschland nach Irland ausgewandert ist, vermissen sie einige Produkte, weshalb meine Gastmutter angefangen hat solche Sachen, wie zb Brot, Kefir und andere Sachen selber zu machen.
Auch, weil man im Internet viele vereinfachte Rezepte für einige Dinge finden kann.
Deshalb habe ich beschlossen, dass, sobald ich in Deutschland bin, anfange etwas mehr in der Küche herum zu experimentieren. Ich habe mir deshalb auch einige Kochbücher bestellt und meine Gastmutter sendet mir noch ihre Rezeptesammlung (auch mit echten irischen Rezepten) per Mail, die ich dann, nachdem ich sie selber ausprobiert habe, mit euch teilen werde.

Das erste Rezept, das ich mit euch teilen möchte ist ein Karamellsirup und ein Iced Coffee Rezept. Ich liebe Iced Caramel Coffee von Meyerbeers/Starbucks. Jedoch kostet so ein großer Becher fast 5€. Meine Gastmutter macht den immer selber und ich muss sagen, dass er locker mit dem Iced Coffee der genannten Ketten mithalten kann!

Rezept für Karamellsirup:
200g Zucker
125ml Wasser

Zucker schmelzen, bis er gelb/gold wird. Wasser hinzugeben und warten, bis es anfängt zu kochen und alles wieder flüssig wird.
Anschließend in eine schöne Flasche oder ein Gefäß füllen.


Ich muss zugeben, dass ich den Karamellsirup bisher immer nur teuer (!!!) im Laden gekauft habe und gar nicht wusste, wie einfach das eigentlich ist.

Iced Coffee:
-Kaffee nach Bedarf
- Sahne
- Milch
- Karamellsirup
-Bei Bedarf Schlagsahne


Kaffee kochen und etwas abkühlen lassen. Crushed Ice in ein schönes Glas geben (etwa bis zur Hälfte) und Karamellsirup einfüllen. Je nach Bedarf der Süße kann die Menge variieren. Dann den Kaffee zugeben und etwas Sahne und Milch hinzutun. Alles verrühren (denn der Sirup setzt sich unten ab) und Schlagsahne oben drauf geben. Wenn man möchte, noch etwas Karamellsirup oben drauf. 

Auch bei diesem Getränk habe ich mir nie die Mühe gemacht, es mal selber zu Hause auszuprobieren. Ich dachte immer, dass es sowieso nicht so super schmecken wird, aber ich wurde eines besseren belehrt.

Was wir letztens ausprobiert haben war noch Cold brewed Coffee, also kalt gebrühter Kaffee.
Dieser soll weniger Säure enthalten und auch nicht so stark sein, eher etwas süßlich schmecken. Man kann ihn entweder kalt trinken oder mit heißem Wasser aufgießen.

Cold brewed Coffee:
- Kaffeepulver/ gemahlene Kaffeebohnen (kein Instant Kaffee)
- Einmachbehälter
- Sieb
- Filter/Servietten


1. Behälter raussuchen und sterilisieren. Am besten eignet sich ein Einmachbehälter mit einem Silikondeckel.
2. Kaffeepulver reingeben und mit kaltem Wasser auffüllen. Das Verhältnis sollte hierbei 1:8 sein. Also beispielsweise 100g Kaffee und 800ml kaltes Wasser.
3. Sanft verrühren, sodass sich das Wasser und der Kaffee verbunden haben.
4. Für 18-24 Stunden ruhen lassen, entweder im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur.
5. Einen weiteren Behälter nehmen und ein Sieb drauflegen. In das Sieb einen Filter (Servietten eignen sich hierfür auch) legen und langsam und vorsichtig den Kaffee drüber gießen. Diesen Schritt etwa 2-3 Mal wiederholen.

Und fertig!

Dieser Kaffee lässt sich im Kühlschrank etwa einen Monat lagern.


Eigentlich ganz einfache Rezepte, oder? Probiert es doch mal aus und sagt bescheid, wie ihr es findet :)