Meine erste Woche als Au Pair in Irland

5. April 2017 0 Kommentare · Kommentar schreiben

Hallo ihr Lieben,
heute bin ich genau eine Woche ein Au Pair in Irland.
Bisher gefällt es mir ganz gut hier, die Kinder sind superlieb und die Zeit verfliegt sehr schnell.

Der Abschied:
Ich habe ihn mir dramatischer vorgestellt. Ich muss zugeben, ich habe schon zwei Wochen vorher ständig geheult. Jedoch ging es mir einen Tag vor dem Abflug erstaunlich gut und ich hatte echt super Laune. Ich war gar nicht wirklich aufgeregt, sondern hatte einfach gute Laune. Am Morgen habe ich mich dann von meinem Freund verabschiedet und habe auch kurz geheult, aber ohne viel Drama :D
Als ich mich am Flughafen vom Rest der Familie verabschiedet habe, konnte ich meine Tränen zum Glück zurückhalten. Ich hatte gar nicht viel Zeit darüber irgendwie nachzudenken, denn direkt nach dem check In ging auch mein Flug.

Die Ankunft:
Am Flughafen habe ich direkt meine Familie entdeckt und die Kinder waren total lieb und haben sich vorgestellt und haben direkt Händchen gehalten. Insgesamt sind es drei Kinder und eins ist unterwegs (ET ist der 25. April). Wir sind dann erst einmal zu Ikea gefahren, weil meine Gastfamilie etwas zurückgeben musste. Dort haben wir dann auch direkt gegessen.
Danach sind wir in den Dublin Zoo gefahren und haben dort den restlichen Tag verbracht. Abends sind wir dann zu Hause angekommen, in Cork. Cork ist etwa 3 Stunden von Dublin entfernt.

Mir wurde schnell das Haus gezeigt und mein Zimmer ist wirklich super liebevoll eingerichtet, ich hatte zwei kleine Körbe mit Süßigkeiten und Snacks im Zimmer stehen und einen Korb voller Kosmetikartikel etc.

Der erste Tag:
Es war etwas merkwürdig, schließlich ist man sich noch fremd. Jedoch ging es nach einer Weile, auch wenn ich nicht so recht wusste, was ich machen sollte. Aber von Tag zu Tag wird man miteinander warm :)

Mein Ablauf:
Sonntags und montags habe ich immer frei, da mein Gastvater auch frei hat. Die Mutter ist permanent zu Hause, sie braucht mich nur als kleine zusätzliche Hilfe.
Ich arbeite jeden Tag von 8-12. Danach habe ich quasi frei, wobei ich beim Abendessen helfe und bei kleineren Putztätigkeiten und sowas wie Windeln wechseln etc.
Ich bin kein richtiges Vollzeit Au Pair, sondern eher so eine Minihilfe. Es ist echt schön, wie viel Freizeit man hat!
Es ist meistens so, dass ich kurz vor 8 aufstehe und beim Frühstück machen helfe. Wenn die Jungs noch nicht angezogen sind, helfe ich beim Anziehen oder ziehe die kleine um und wechsel die Windeln. Nach dem Frühstück helfe ich, vom Tisch abzuräumen. Der ältere der beiden Jungs hat dann Hometeaching, solange spiele ich dann mit den zwei Kleinen. Wenn der Große fertig ist, spiele ich noch ein wenig mit ihm, bzw. stößt er zu unserer Spielgruppe zu. Gegen 12 lege ich die Kleine schlafen und habe danach quasi frei.
Ich ruhe mich ein wenig aus (denn drei Kinder sind echt anstrengend) und nach einigen Stunden bzw kurz vor dem Essen komme ich aus meinem Zimmer und helfe der Mutter beim Essen kochen, decke den Tisch oder mache irgendwelche Kleinigkeiten. Gegen diese Uhrzeit ca kommt der Gastvater vorbei und wir essen alle zusammen und räumen dann den Tisch ab. Danach gehen die Kinder schlafen.

Meine Gasteltern verlangen überhaupt nicht viel von mir, da meine Gastmutter selber ein Au Pair gewesen ist und sie sehr ausgenutzt wurde. Da ich deutlich weniger als andere Au Pairs verdiene, muss ich dementsprechend weniger machen und mache Putzarbeiten eher freiwillig. Einmal die Woche muss ich dann für die ganze Familie kochen, einfach weil die Mutter kochen hasst :D Aber das ist in Ordnung für mich, da ich ja sowieso eigentlich einen eigenen Haushalt habe.

Insgesamt kann ich zu meiner ersten Woche sagen, dass es mir wirklich gut gefällt. Es ist anders, als ich es mir vorgestellt habe. Jedoch finde ich es wirklich schön in Irland.

Kleine Bilderflut:













0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen