Mein Roadtrip mit dem Auto durch Europa Teil1

21. Mai 2016 2 Kommentare · Kommentar schreiben



Ihr Lieben,
in den Kommentaren wurde gewünscht, dass ich etwas über meine Europareise schreibe. Es werden wohl mehrere Posts werden, da wir sehr viel rumgereist sind und sehr viele Fotos gemacht haben.

Auf die Idee zur Europareise sind wir gekommen, weil mein Freund im Januar letzten Jahres eine Zusage für eine Ausbildung bekommen hat. Bevor er also die Ausbildung im August angefangen hat, wollte er durch Europa reisen, da es quasi seine letzte Möglichkeit gewesen wäre.
Da ich durch das Studium sehr flexibel bin und eine super nette Chefin habe, die mir für den Zeitraum bezahlten Urlaub gegeben hat, haben wir angefangen zu planen.

Es ist wirklich sehr viel Planung im Voraus erforderlich. Wir waren im ADAC und haben eine ADAC Plus Mitgliedschaft abgeschlossen (für den Fall, dass das Auto den Geist aufgeben sollte) und eine Auslandsversicherung. Die Leute vom ADAC waren so nett und haben uns Broschüren und Stadtpläne für jede größere bzw beliebtere Stadt zugeschickt, was uns eine sehr große Hilfe war.

Wir haben einen Zeitraum von einem Monat festgelegt und eine ungefähre Route.
Diese Länder und jeweiligen Städte haben wir besucht:


1. Station Holland: Amsterdam, Rotterdam
2. Station Belgien: Antwerpen, Brüssel, Brügge
3. Station Frankreich: Paris, Versailles, Le Mans, Nantes, Bordeaux, St. Biarritz
4. Station Spanien: San Sebastian, Bilbao, Santander, Santiago
5. Station Portugal: Porto, Lissabon
6. Station wieder Spanien: Salamanca, Madrid, Valencia, Barcelona
7. Station wieder Frankreich, aber die Cote d'Azur: Montpellier, Marseille, Cannes, Nizza, St. Tropez
8. Station Monaco
9. Station Italien: Turin
10. Station Schweiz: Bern, Zürich, St. Gallen
11. Station Deutschland: München
12. Station Österreich: Salzburg, Wien
13. Station Tschechien: Prag
14. Station wieder Deutschland: Dresden, Leipzig, Berlin, Hamburg, Bremen

Ich weiß nicht mehr genau, ob es genau die selbe Reihenfolge war, aber so in etwa war es.
Wir haben uns vorher eine Mappe angelegt, in denen die Reihenfolge der zur fahrenden Städte war und wie viele Kilometer es sind.
Wir sind pro Tag ca 2-6 Stunden gefahren und haben mehrere Städte an einem Tag besucht. Wo es uns gefallen hat, sind wir dann mehrere Tage geblieben (z.B. in San Sebastian oder St. Biarritz).
Wir haben insgesamt dann ca 1500€ an Spritgeld eingeplant (also wirklich nur das Tanken) und ich glaube in etwa 500€ für Maut und andere Autobahngebühren. Zusätzlich haben wir uns jeweils noch Kreditkarten angelegt, die jeweils ein Kreditlimit von 1000-1500€ hatten. Als Taschengeld für Nahrung Shoppen, Eintritt und Souvenirs hatten wir soweit ich noch weiß auch ca 1000€ für beide zusammen.
Essen haben wir uns mitgenommen und haben beispielsweise Bockwürstchen, 5 Minuten Terrine, Chinasuppe, Milchbrötchen und andere Sachen mitgenommen, die lange haltbar sind. Wir haben uns also überwiegend davon ernährt und haben zwischendurch in Supermärkten Brötchen o.ä. gekauft.
Geschlafen haben wir den ganzen Monat im Auto. In vielen Ländern ist sowas verboten, weshalb ich das jetzt nicht nachmachen würde. Auch die Gefahr, dass nachts in das Auto eingebrochen und alles geklaut wird, ist sehr groß. Wir selber haben uns immer außerhalb in Wohnsiedlungen abgelegene Parkplätze gesucht und sind teilweise mehrere Stunden rum gefahren, bis wir uns sicher gefühlt haben.
Für unser "Bett" haben wir schon vorher die hinteren Sitzbänke ausgebaut und haben dort Matratzen, Decken und Kissen gehabt. Da die hinteren Scheiben des Autos getönt waren, konnte man uns von außen auch nicht sehen. Wir haben nur eine einzige Nacht in Hamburg in einem Hotel verbracht, da wir am nächsten Morgen in das König der Löwen Musical gegangen sind und uns zurecht machen wollten.
Geduscht haben wir in Schwimmbädern, teilweise sind wir auch kostenlos in die Schwimmbäder rein gekommen. Auf die Toilette ist man dann dort oder auf öffentliche Toiletten gegangen, das gute an Großstädten ist, dass es fast an jeder Ecke Klos gibt.

Man sieht, es war alles nicht ganz einfach. Trotzdem würde ich es wirklich immer wieder machen, denn danach weiß man eine schöne, entspannte Dusche, erstmal richtig zu schätzen. Auch so ist es eine Erfahrung, die einen echt verändert. Man lernt so vieles kennen, auch die negativen Seiten an Ländern, man geht an seine Grenzen und überwindet Ängste oder schafft Dinge, die man meinte nicht schaffen zu können. Auch das Zusammenleben auf engstem Raum ist eine harte Beziehungsprobe und lässt einen Wissen, ob man wirklich zueinander passt oder nicht. Wiederholen würde ich die Erfahrung aber in jedem Fall.





2 Kommentare:

  1. Hey! Wir planen gerade auch eine Reise, jedoch nur nach Osteuropa und es scheitert gerade an den Spritkosten. Weißt du noch wieviele km ihr gefahren seid un wieviel ihr dabei ausgegeben habt? Es wäre uns eine sehr große Hilfe :)
    Lea

    AntwortenLöschen
  2. 9800km sind wir gefahren und haben um die 1200-1300€ nur an Sprit gezahlt. Hinzu kam noch Maut usw, da muss man dann insgesamt 1500€ einrechnen :)
    Nach Osteuropa ist es aber eventuell auch etwas gefährlich wegen Raub usw., deshalb nehmt euch Pfefferspray mit und schlaft am besten nicht im Auto und verriegelt die Autotüren beim Fahren am besten :) (Falls ihr bis nach Russland fahrt)

    AntwortenLöschen